azw-Porträt

Blick ins azw-Erinnerungsalbum

Von Sulzer zum azw

Das azw ist vor 15 Jahren aus der Lehrlingsausbildung Sulzer hervor gegangen. Damit setzt das azw eine lange Ausbildungstradition fort. Sulzer legte von Anfang an grossen Wert auf die Ausbildung von jungen Menschen.


Die Lehrlingsausbildung Sulzer 1834 bis 2002


Von der Firmengründung im Jahre 1834 bis 1870 bildete Sulzer gesamthaft 839 Lernende aus. Sie war die erste Firma in der Maschinenindustrie, die Jugendliche
ausbildete und eigene Lehrwerkstätten einrichtete. 1920 gab es Lehrwerkstätten für Dreher, Schlosser, Modellschreiner, Giesser, Kernmacher sowie Lernbüros für Zeichner und Verwaltungsbeamte. Sulzer hatte von 1907 bis 1989 sogar eine eigene Berufsschule.

 

Radiatorengiesserei
im Gebäude 50  (heutiges azw)

 

Handarbeit ab 1960

 

Dreherei ab 1977

Gründung der Lehrlingsausbildung azw

2002 haben sechs Trägerfirmen das Ausbildungszentrum Winterthur azw gegründet: Sulzer AG, Sulzer Chemtech AG, Burckhardt Compression AG, MAN Diesel & Turbo Schweiz AG, Wärtsilä Schweiz AG und Zimmer GmbH. Optimo Service AG stösst ebenfalls als Gründungsmitglied hinzu. Die Lehrlingsausbildung Sulzer wird in einen Verein überführt.

 

Eröffnungsansprache
P. Kilchmann, azw-Präsident

 

Das Leitungsteam des azw (v.  l.  n.  r.):
E. Fischer, B. Bolliger, M. Rohrbach,
R. Canonica, H. Orler

2002/2003 wird die Lehrwerkstatt umgebaut und die gesamte Lehrlingsausbildung unter einem Dach zusammengeführt. Das azw wird üK-Zentrum für MEM-Berufe, übernimmt das Zentralsekretariat Zürich/Ostschweiz für Kaufleute und wird EduQua-zertifiziert.

 

Umbau der Lehrwerkstatt

 

Vorbereitungsarbeiten beim Einbau
Konstrukteurenschule / Werkstattbüros

2004 | Das azw gewinnt erstmals den Stellenschafferpreis der Region Winterthur in der Kategorie Lernende. Bis 2011 kommen weitere vier Auszeichnungen hinzu.

 

Mitarbeitende und Lernende präsentieren stolz
den Stellenschafferpreis.

2005 | Die Geschäftsstelle Ausbildungszentrum Zürcher Oberland in Uster wird eröffnet. Uster Technologies AG wird das siebte Trägermitglied.

 

Eröffnungsansprache von E. Fischer (Leiter azo)

 

Das azo-Team bei der Gründung (v. l. n. r.):
A. Lüscher, R. Schmid, E. Fischer, M. Richner,
Hp. Schmid

2007 / 2008 | Einbau eines Zwischenbodens in der mechanischen Fertigung sowie Erweiterung von Schweissplätzen im Bereich Anlagen- und Apparatebau.

 

Erweiterung von Schweissplätzen

2008 / 2009 | Das azw wird von den Firmen Heidenhain und Fehlmann sowie vom Verband Swissmem als CNC-Kompetenzzentrum für die MEM-Berufe ausgewählt. Einbau von weiteren Zwischenböden.

 

Vertreter von Swissmem und der Firmen Fehlmann und Heidenhain

 

Handwerker beim Betonieren eines Zwischenbodens

2010 / 2011 | Neueinrichtung der Konstrukteurenschule. Einführung des «azw-z’Morge» für unsere Kunden. Erster Gastreferent ist Dr. E. Haltiner, Präsident FINMA (Eidgenössische Finanzmarktaufsicht). Immer mehr Berufswahlklassen kommen das azw besuchen.

 

Erster «azw-z’Morge»: Patrick Kilchmann (links) und Eric Fischer (rechts) begrüssen Gastreferent Dr.  Eugen Haltiner.

 

Neueinrichtung der Konstrukteurenschule

 

Meitli-Technik-Tag im azw

 

Das azm Ausbildungszentrum Mittelland in Langenthal

 

2017 l Am 1. August 2017 hat das azw Ausbildungszentrum Winterthur in Langenthal das azm Ausbildungszentrum Mittelland mit rund 120 Lernenden eröffnet. Das neue Ausbildungszentrum Mittelland ist durch die Integration des Ausbildungs- und Lernzentrums (ALZ) der Ammann Schweiz AG entstanden.